Bist du Chris? – Die Kampagne für eine Welt ohne Hepatitis C

„Bist du Chris?“ - Seit dem 30. Mai begegnen Menschen in ganz Deutschland dieser Frage immer wieder - durch Fernseh- und Printwerbung, in Radiosendungen, auf Plakaten, im Rahmen von Straßenumfragen und in sozialen Netzwerken. Der Grund: Jeder könnte Chris sein. Denn Chris ist Christiane oder Christian, ein Mensch, wie Du und ich, der Dinge erlebt, erlitten oder getan hat, die sich in nahezu jeder Biografie wiederfinden. Das Besondere: Chris hat sich irgendwann im Laufe des Lebens mit Hepatitis-C-Viren (HCV) infiziert – vielleicht ohne es zu wissen.

 

Mit der Frage „Bist du Chris?“ möchte die Kampagne

 

  • Menschen zum Nachdenken bringen, ob sich biografische Elemente von Chris nicht auch in ihrem eigenen Leben finden.
  • auf Lebenssituationen aufmerksam machen, in denen sie sich möglicherweise selbst mit HCV infiziert haben.
  • zeigen, dass Hepatitis C jeden treffen kann – also keine Erkrankung sozialer Randgruppen ist.
  • Menschen, die ein erhöhtes Risiko für eine Hepatitis-C-Virusinfektion bei sich oder anderen vermuten, motivieren aktiv zu werden. Sprechen Sie darüber! Suchen Sie Ihren Arzt auf! Lassen Sie sich testen!

 

Mit einem einfachen Bluttest lässt sich dann feststellen, ob eine Hepatitis-C-Virusinfektion vorliegt oder nicht. Wichtig für Infizierte: Moderne Medikamente bieten inzwischen eine Heilungschance von rund 95 %.1,2

Die Initiative pro Leber

Die Kampagne „Bist du Chris?“ wurde von der Initiative pro Leber auf den Weg gebracht, einer Kooperation der Deutschen Leberstiftung, der Deutschen Leberhilfe e.V. und der Gilead Sciences GmbH. Primäres Ziel der Initiative ist es, dass kein Patient mehr an einer chronischen Hepatitis C stirbt. Weiter gilt es, alle Patienten mit einer chronischen Erkrankung zu behandeln und so schwerwiegende Folgen wie Transplantationen zu verhindern. Schließlich widmet sich die Initiative jenen Patienten, die nichts von ihrer Erkrankung wissen oder (noch) nicht erfolgreich behandelt wurden. Sie sollen sich selbst erkennen und dadurch die Chance auf Heilung erhalten.

 

Langfristig möchte die Initiative dadurch erreichen, was sich bereits die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Deutsche Bundesministerium für Gesundheit gefordert auf die Fahnen geschrieben haben: die Hepatitis C bis zum Jahr 2030 so weit einzudämmen, dass idealerweise keine neuen Infektionen mehr auftreten.3,4

 

Voraussetzung dafür ist, dass durch Präventionsmaßnahmen neue oder erneute Infektionen verhindert werden, dass Menschen mit einem erhöhten Risiko für eine Hepatitis-C-Virusinfektion über dieses Risiko informiert und gegebenenfalls getestet werden, und dass Infizierte konsequent behandelt werden.5 Dabei nehmen Hausärzte und hausärztliche Internisten eine Schlüsselrolle ein. Sie sind am ehesten in der Lage, Angehörige von Menschen mit einem erhöhtem Risiko anzusprechen und gegebenenfalls einen Test anzubieten. Die Behandlung erfolgt dann in der Regel bei einem Spezialisten für Lebererkrankungen. Die öffentlichkeitswirksame Kampagne „Bist du Chris?“ wird daher von Informationsangeboten für medizinische Fachkreise begleitet.

 

Weitere Informationen zur Hepatitis C, zur Kampagne und zu weiteren Aktivitäten der Initiative pro Leber finden Sie auf dieser Website sowie der allgemeinen Kampagnenseiten:

Die Kooperations­partner der Initiative pro Leber

Deutsche Leberstiftung

Die Deutsche Leberstiftung wurde im Herbst 2006 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gegründet.

Sie befasst sich mit der Leber, Lebererkrankungen und ihren Behandlungen. Die Stiftung hat das Ziel, die Versorgung von Patienten durch Forschungsförderung und eigene wissenschaftliche Projekte zu verbessern. Mit intensiver Öffentlichkeitsarbeit steigert die Stiftung die öffentliche Wahrnehmung für Lebererkrankungen, damit diese früher erkannt und möglichst geheilt werden können. Die Deutsche Leberstiftung bietet außerdem Information und Beratung für Betroffene und Angehörige sowie für Ärzte und Apotheker in medizinischen Fragen. Diese Aufgaben erfüllt die Stiftung sehr erfolgreich.

Vorstandsvorsitzender der Stiftung ist der Leberspezialist Professor Dr. Michael P. Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Professor Dr. med. Michael P. Manns
Vorstandsvorsitzender Deutsche Leberstiftung

Deutsche Leberhilfe e.V.

Die Deutsche Leberhilfe e.V. wurde vor 30 Jahren von engagierten Patienten für Menschen mit Lebererkrankungen gegründet. Der gemeinnützige Verein ist bundesweit tätig und hat sich als Informationsschnittstelle zwischen Ärzten und Leberpatienten erfolgreich etabliert. Die Leberhilfe leistet Hilfe zur Selbsthilfe, indem sie Patienten und ihre Angehörigen berät und Informationsschriften in verständlicher Sprache herausgibt. Ein weiteres Ziel des Vereins ist, die Bevölkerung über mögliche Ursachen, Verlauf, Therapie und Verhütung von Leberkrankheiten zu informieren. Dies soll dazu beitragen, Vorurteile zu entkräften und den schlechten Ruf der Lebererkrankungen als „selbstverschuldete" Krankheiten zu verbessern. Gleichzeitig vertritt die Leberhilfe auch die Interessen von Patienten bei medizinischen Leitlinien und in der Gesundheitspolitik.

 

Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberhilfe e.V. ist der Leberspezialist Professor Dr. med. Claus Niederau vom St. Josef-Hospital in Oberhausen.

Prof. Claus Niederau
Vorstandsvorsitzender Deutsche Leberhilfe e.V.

Gilead Sciences GmbH

Gilead Sciences GmbH ist ein Arzneimittelunternehmen, das innovative Produkte für medizinische Bereiche erforscht, entwickelt und vermarktet, in denen hoher Bedarf nach medizinischem Fortschritt besteht. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgung lebensbedrohlich erkrankter Patienten weltweit voranzubringen. Gilead hat seinen Hauptsitz in Foster City, Kalifornien, und besitzt weitere Niederlassungen in 30 Ländern weltweit.